Viele Hundehalter stellen sich sicherlich auch die Frage: soll ich meinen vierbeinigen Freund an einer Hundeausstellung vorführen?

Anfänglich fand ich den Gedanken nicht so toll, habe mich dann 1997 doch entschlossen Calischa (sie war damals 18 Monate alt) an die International Hundeausstellung St. Gallen anzumelden. Eine Erfahrung die ich heute nicht missen möchte. Vorab haben wir ein Ringtraining besucht, um zu lernen wie der Hund gehen und stehen sollte. Ebenfalls muss der Hund es zulassen, dass die Zähne und die Ohren angeschaut werden können durch den Richter. Sollte unbedingt vor der Ausstellung geübt werden. Freunde von mir haben in regelmässigen Abständen die Zähne und Ohren von Calischa kontrolliert.

Calischa nahm in der Jugendklasse teil und hat als Qualifikation ein sehr gut im 4. Rang erhalten. Mit diesem Resultat bin ich sehr zufrieden.

Für alle Hundehalter, die ein erstes Mal an einer Hundeausstellung teilnehmen hier einige nützliche Tipps:

Was nehme ich mit an eine Hundeausstellung

Impfzeugnis Kontrollkarte mit Startnummer
Sicherheitsnadel zum Befestigen der Karte (Karte muss sichtbar getragen werden). Bestätigung zur Teilnahme in der Gebrauchsklasse
Mitgliederausweis von Verein (vergünstigter Eintrittspreis) Annahmebestätigung (kommt per Post)
eventuell Tierarztzeugnis, Röntgenbilder (bei Zahnabbruch) Halsband und gute Leine und ev. Kette, falls der Hund die Leine durch beisst in offener Box
Parkplatzkarte (wenn reserviert) Decke für den Hund
Schauleine (wird nicht verlangt) Bürst (andere Hilfsmittel sind nicht erlaubt)
Wasserflasche und Napf (je nach Ausstellung ist der Weg weit um Wasser zu holen) Hundefutter (meist nicht nötig, meist hat es genügend Anbieter die Muster abgeben)

Klapp- oder Campingstuhl (wenig Sitzmöglichkeiten)

Kugelschreiber