Daisy

16. August 1976

bis

6. Juni 1997

Seit ich mich erinnern kann, haben Katzen immer eine wichtige Rolle in meinem Leben gespielt. Ich liebe diese kleinen, sanften "Tiger" sehr!

Als ich im Sommer 1976 bei meinen Eltern auszog, konnte ich meinen Kater Mohrle leider nicht mitnehmen. Er wäre sehr traurig gewesen, da er in meiner Wohnung keinen Freilauf mehr gehabt hätte. Mein Mohrle fehlte mir schon vom ersten Tag. Einige Wochen später besuchte ich ein Tierheim und verliebte mich Hals über Kopf in einen wunderschönen, langhaarigen Tigerkater namens Tigi.

Tigi hat sich sehr schnell eingelebt, damit er nicht allein sein musste, entschied ich mich, eine zweite Katze anzuschaffen. Lola, eine dreifärbige Glückskatze wurde die Spielgefährtin von Tigi.

oben Tigi - unten Chrissy + Tigi

Mitte Oktober lass ich ein Inserat: "Kleine Katzen suchen ein neues Heim". Der Bauernhof war einige Dörfer neben meinem Wohnort. Kurzentschlossen besuchte ich diese Familie auf ihrem Hof. Die kleinste aller Katzen war noch zu haben, eine reizende Glückskatze. Ich taufte, sie auf den Namen Daisy (Gänseblümchen). Daisy war damals 8 Wochen alt und wog etwas mehr als 600 g.

Nach einer Angewöhnungszeit verstanden sich alle Katzen sehr gut.

Die drei Katzen haben mich immer begleitet, kurzfristig habe ich auch andere in Not geratene Katzen aufgenommen. 1987 zog ich von einer 4-Zimmerwohnung in eine kleine Stadtwohnung um. Damals wohnten 5 Katzen mit mir zusammen; zwei davon 2 konnte ich mitnehmen, für die anderen drei habe ich gut Plätze gesucht und auch gefunden.

Daisy und Lola blieben bei mir und 1988 sind wir zusammen in die Ostschweiz gezogen. Leider musste ich Lola, kurz vor Weihnachten einschläfern lassen (Leukose).

Auch Daisy hatte immer wieder Zahnfleischprobleme und musste des Öfteren Medikamente einnehmen; einige Zähe wurden sogar entfernt, damit die Entzündung abheilen konnte.

 

 

Tigi, Lola und Daisy
1994, sie war damals 18 Jahre alt zog ich in ein Haus und Daisy durfte zum ersten Mal in ihrem Leben nach draussen. Grosse Spaziergänge machte sie nicht mehr, doch genoss sie es, die warme Sonne auf ihrem Fell zu spüren. In diesem Jahr habe ich Fotos von ihr an das Katzenmagazin eingesandt und ihr Bild wurde veröffentlicht mit dem Titel „Oldie but goldy“.
Die letzten drei Jahre ihres Lebens verbrachten wir häufiger beim Tierarzt. Anfangs 1997 ging es Daisy sehr schlecht, doch sie erholte sich immer wieder. Zähne hatte sie schon lange keine mehr, doch das weiche Dosenfutter konnte sie trotzdem gut fressen.
Die letzten Monate vor ihrem Tod waren für uns beide nicht einfach. Die Tierarztbesuche häuften sich, Infusionen wurden notwendig.
Die Nieren arbeiteten nicht mehr richtig und die Medikamente schlugen leider auch nicht mehr an. Daisy nahm fast kein Futter mehr zu sich, sie wurde unsauber und verlor immer mehr an Gewicht (Daisy wog noch knapp 2.5 kg). Am 6. Juni 1997, einige Tage vor meinem Geburtstag, stand erneut einen Tierarztbesuch an. Daisy und ich haben gespürt, dass es vermutlich unser letzter Besuch in der Tierklinik sein wird. Wir waren im Wartezimmer und Daisy sass auf meinen Knien; nicht wie üblich im Transportkorb.

Sie war ganz ruhig. Um Daisy weitere Torturen zu ersparen, entschlossen ich mich schweren Herzens, sie von ihren Leiden zu erlösen. Mein Tierarzt begleitete mich in ein freies Behandlungszimmer. Daisy bekam eine Beruhigungsspritze und schlief in meinen Armen ein. Die zweite, tödliche Injektion direkt ins Herz, folgte darauf. Ich hielt Daisy in meinen Armen, bis ihr Herz aufgehört hat zu schlagen, habe mit ihr gesprochen, mich für die schöne Zeit bedankt und ihr versprochen, dass es ihr im Katzenhimmel gut gehen wird.

Ich werde Daisy nie vergessen, wir haben 21 Jahre zusammen verbringen dürfen.